Willkommen auf AGATE

Die europäischen Wissenschaftsakademien tragen mit ihren Forschungsvorhaben maßgeblich zur Erforschung und Bewahrung des kulturellen Erbes in Europa bei. AGATE verfolgt das langfristige Ziel, eine paneuropäische digitale Plattform zu schaffen, welche die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung an den europäischen Akademien verbessert und internationale Kooperationen befördert. Aktuell finden sich in der Datenbank laufende Forschungsprojekte, die zwischen 1979 und heute im Akademienprogramm gefördert wurden und werden. Das Akademienprogramm ist das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Wissenschaftsakademien, das paritätisch von Bund und Ländern finanziert und von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften koordiniert wird.

Projektschau

Religions- und rechtsgeschichtliche Quellen des vormodernen Nepal

Das Projekt wird ein bislang nur auszugsweise bearbeitetes Korpus von Dokumenten und Texten zur Religions- und Rechtsgeschichte des vormodernen Nepals erschließen und dieses in gedruckter wie in digitaler Form (Datenbank) zugänglich machen. Das seltene historische Material, das im Spannungsfeld zwischen Indien und Tibet sowie Hinduismus und Buddhismus entstanden und daher dem Inhalt, aber auch...

Zum Projekt

Schumann-Gesamtausgabe

Die Neue „Robert-Schumann-Gesamtausgabe” (RSA) versteht sich als historisch-kritische Gesamtausgabe. Dabei will sie in der historischen Faktizität der authentischen Quellen verankert sein. Quellengetreue Textwiedergabe ist ihr Grundsatz. Gemäß dem aktuellen Stand der musikwissenschaftlichen Editionstechnik sollen sämtliche Kompositionen sorgfältig aufbereitet und als Ganzes vorgelegt werden. Auch...

Zum Projekt

Gelehrte Journale und Zeitungen als Netzwerke des Wissens im Zeitalter der Aufklärung

Wie kein anderes Medium der Aufklärungsepoche spiegeln die Gelehrten Journale und Zeitungen nahezu den gesamten Wissens- und Kulturaustausch ihrer Zeit, weshalb sie heute durchaus als intellektuelle Netzwerke verstanden werden können. Als ‚Tagebücher der Gelehrten Welt‘ geben sie in Form von Rezensionen, Buchankündigungen, Berichten über wissenschaftliche Entdeckungen und Projekte,...

Zum Projekt

Deutsche Inschriften des Mittelalters

Gegenstand des Projekts sind die vom frühen Mittelalter bis 1650 im deutschen Sprachraum entstandenen lateinischen und deutschen Inschriften. Als historische Textzeugnisse sind Inschriften vor allem deshalb von Interesse, weil sie oft sehr authentisch in ihrem ursprünglichen historischen Kontext überliefert sind. Für den genannten Zeitraum bieten die auf dauerhaftem...

Zum Projekt

Deutsche Inschriften des Mittelalters

Gegenstand des Projekts sind die vom frühen Mittelalter bis 1650 im deutschen Sprachraum entstandenen lateinischen und deutschen Inschriften. Als historische Textzeugnisse sind Inschriften vor allem deshalb von Interesse, weil sie oft sehr authentisch in ihrem ursprünglichen historischen Kontext überliefert sind. Für den genannten Zeitraum bieten die auf dauerhaftem...

Zum Projekt

Neuedition, Revision und Abschluss der Werke Immanuel Kants

Die Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften nahm 1894 eine umfassende Gesamtausgabe der Schriften Immanuel Kants in Angriff, die seit 1900 in den Abteilungen „Werke“, „Briefwechsel“, „Handschriftlicher Nachlass“ und „Vorlesungen“ erscheint. Das Vorhaben wird die Ausgabe zu einem endgültigen Abschluss bringen, indem die Abteilungen „Werke“ und „Briefwechsel“ neu oder in revidierter Form...

Zum Projekt

Moritz Schlick - Gesamtausgabe. Nachlass und Korrespondenz

Moritz Schlick ist eine der prägenden Gestalten der Philosophie des 20. Jahrhunderts. Als Vertreter der wissenschaftlichen Philosophie und Begründer des „Wiener Kreises“ des logischen Empirismus gab er entscheidende Impulse für die moderne Sprachphilosophie und Wissenschaftstheorie. Ziel des Langzeitvorhabens der Akademie ist es, den wissenschaftlichen Nachlass sowie die Korrespondenz Moritz...

Zum Projekt

Reallexikon für Antike und Christentum

Das Reallexikon für Antike und Christentum (RAC) ist ein grundlegendes Instrument der Erforschung der Spätantike. In interdisziplinären Untersuchungen wird die „Auseinandersetzung des Christentums mit der antiken Welt“ erforscht, d. h. der vielfältige Prozess der Auseinandersetzung zwischen christlicher, jüdischer und paganer Antike und die damit einhergehenden Transformationen zur spätantiken...

Zum Projekt